• Stefan

Kavalan Solist Sherry 2012/2018 57,8 % vol.


Hintergrundbild von Y.C. LO auf Pixabay, Bild der Flasche von www.kavalan.eu


Wieder mal verschlägt es uns genusstechnisch nach Asien und wieder einmal nach Taiwan zur Yuan Shan Distillery, besser bekannt als Hersteller des Whisky’s Kavalan. Wir schrieben bereits in diesem Blog (Kavalan Solist Ex-Bourbon) über den Kavalan und über die genannte Destillerie.

Kavalan, das ist der traditionelle Name der Region Yilan und seiner Ureinwohner. Hier gibt es viele natürliche Wasserquellen, die für ihre hervorragende Wasserqualität bekannt sind. Das erklärt auch die Standortwahl für die Destillerie. Und das von dieser Destillerie sehr gute Whiskys abgefüllt werden, haben wir ja schon bei unserer ersten Verkostung eines Kavalan festgestellt. Hier nun der zweite Dram von Kavalan im Tasting.

Wieder einmal haben wir uns einen Whisky aus der Solist-Reihe ausgesucht, diesmal den Kavalan Solist Sherry. Wie bereits im anderen Blog-Beitrag beschrieben, werden mit der Solist-Reihe besondere Einzelfässer von Kavalan abgefüllt. Unser gewählter Whisky stammt aus dem Ex-Sherry-Fass mit der Nummer S120621027A und wurde mit 57,8 % vol. Alkohol abgefüllt. Auch diese Abfüllung ist nicht gefärbt und nicht kühlfiltriert. Der Whisky reifte etwas mehr als 6 Jahre und zeigt trotzdem eine deutlich dunkle mahagoniähnliche Färbung. Hier sieht man sehr beeindruckend den Einfluss des Klimas auf die Reifung, da hier nach 6 Jahren bereits eine so dunkle Farbe auftritt.

Im Glas bilden sich, nach kurzem Schwenken unzählige lange Schlieren. Der Whisky weist eine sehr ölige Struktur auf und sieht wunderbar appetitlich im Glas aus.


Nase: Im Bouquet ist der Solist Sherry überbordend. Man wird von den vielen intensiven Aromen fast erschlagen. Es erinnert fast an einen Rum oder alten Brandy. Man muss sich hier viel Zeit nehmen, um die vielen Aromen zu sortieren und einzeln zu erkennen. Viel dunkle Frucht entdeckt man sowie exotische Früchte. Etwas Banane und wieder viel Rosine. Holzaromen, Kakaobohnen, Kaffee und Pfeffer sind erkennbar. Eine Spur Haselnuss und natürlich über allem Sherry und ja, eine Art Rum-Aroma. Wenn ich genauer darüber nachdenke, erinnert mich der Kavalan an einen Rum-Topf mit eingelegten Früchten, den meine Eltern des Öfteren in den Sommer-Herbst-Monaten angesetzt haben.


Geschmack: Im Geschmack geht es genauso weiter, wie es die Nase versprochen hat. Viel Kraft mit kandierten Früchten, Beerenmarmelade und exotischen Früchten. Auch der Alkohol kommt kräftig, aber nicht unangenehm durch. Hinzu gesellen sich holzige Töne, Rosinen und Schärfe von Pfeffer und Ingwer. Der Sherry-Einfluss ist auch hier satt zu spüren.


Abgang: Der Abgang ist etwas trocken und adstringierend. Ich würde ihn als mittellang einschätzen, wobei die Frucht und Schärfe hier am längsten am Gaumen bleiben.


Fazit: Der Kavalan Solist Sherry ist ein wahrer Muskelprotz, der ordentlich Power hat. Eine große Fülle von Aromen und Geschmäckern hat er bereits nach sechs Jahren Reifung, wie man sie bei 6-jährigen Scotch Whiskys wohl nicht finden wird. Der Whisky ist nichts für Freunde von dezenten Whiskys mit subtilen Geschmacksnoten. Hier ist der Taiwanese eindeutig zu kraftstrotzend. Wer allerdings kräftige und ausdrucksstarke Whiskys mag, der wird den Kavalan Solist Sherry lieben. Meinen Geschmack hat er getroffen. Und scheinbar auch den von vielen Juroren. Wie auch sein Bruder der Solist Ex-Bourbon, hat er auf den renommiertesten Spirituosenwettbewerben viele Medaillen eingeheimst.