Stork Club Crowdfunding-Party 2021

Aufmerksame Verfolger unseres Blogs wissen sicherlich, dass wir schon über die Stork Club Destillerie berichteten und ihren Full Proof Rye sowie Smoky Rye hatten wir hier in der Verkostung.

Auch die Begeisterung unsererseits für diese deutsche Destillerie wollen wir nicht verhehlen.



Am Mittag begrüßten die drei Stork-Club-Gründer Bastian, Steffen und Sebastian alle Gäste und erläuterten was für den Tag geplant war. Und es war einiges geplant.


Damit natürlich für einige Drams eine Grundlage geschaffen werden konnte, hatte man keine Mühen gescheut und eine ordentliche Auswahl handgefertigter Gerichte und Lebensmittel aufgeboten. Es gab eine sehr tolle Käserei aus Berlin, hervorragende Fleischspezialitäten von den Meatbringern aus Baruth in Brandenburg sowie Brot- und Kuchenspezialitäten aus Döbeln in Sachsen. Vor allem der Whiskey-Stollen, mit Stork Club Rye als Zutat, wird einigen noch in Erinnerung bleiben. Bei diesem handverlesenen Catering wurde nichts dem Zufall überlassen und es passte auch wunderbar zur gesamten Stork-Club-Philosophie. Chapeau!


Selbstredend gab es nicht nur etwas für den Hunger. Für den Durst konnte sicher jeder Gast in der hauseigenen Stork Club Bar etwas finden, natürlich auch alle Stork Produkte sowie eine schöne Auswahl weiterer Whiskeys und Getränke. Wem das nicht reichte, für den gab es auch noch einen Craft-Bier-Stand von der Berliner Craft Bier Brauerei Brlo.


So gestärkt und mit Whisky versorgt, konnte man in das Tagesprogramm starten.


Für diesen besonderen Tag hatte man natürlich Whiskey-Tastings geplant, die Bastian höchst selbst anleitete. Bei den Tastings wurde dann auch direkt eine Abstimmung der Member durchgeführt, welches die erste Stork-Club-Club-Member-Abfüllung werden würde. Zur Auswahl standen ein Rye aus einem Ex-Sherry-Fass sowie ein Rye aus einem Ex-Napoleon-Eiche-Fass. Wer das Rennen hier gemacht hat, erfahren wir dann erst, wenn die Member-Abfüllung veröffentlicht wird. Als weiteres Highlight beim Tasting hatte man einen infused Whiskey dabei. Ja, richtig gehört. Die Whiskey-Puristen sollten diesen Absatz jetzt lieber überlesen. Man hat tatsächlich ein Experiment gewagt, indem man in einem gefüllten Rye-Whiskey-Fass, Frühstücks-Cerealien für mehrere Stunden eingeweicht hat. Diese „Flüssigkeit“ hat man dann wieder gefiltert und als "Infused-Whiskey“ abgefüllt. Klar ist, dass sich das Ganze dann nicht mehr Whiskey nennen darf. Aber man muss schon sagen, das Ergebnis ist echt sensationell. Dieser Dram hat uns persönlich sehr gut geschmeckt und, so wurde bereits während des Tastings gewitzelt, hat man jetzt endlich einen Frühstücks-Dram zur Hand. Bei Bastian jedenfalls merkt man wie viel Spaß und Leidenschaft hier am Werke sind. Das Tasting war wirklich sehr toll.


Eine Brennerei-Führung gehört natürlich auch zu einer Party in einer Brennerei dazu. Hier führte der Chef-Brennmeister Steffen persönlich die Gäste durch die Brennerei. Mit lockeren Sprüchen und allen Details, wie diese Brennerei aufgebaut wurde, war es eine sehr sehr kurzweilige Brennerei-Führung. Man erfuhr wirklich viele Details über diese Brennerei: Angefangen von Anlieferung über das Mahlen, Maischen, Fermentieren, Destillieren und letztlich der Lagerung wurde kein Punkt ausgelassen. Apropos Lagerung. Hier konnten wir auch den Grund für das Crowdfunding besichtigen. Es wurden neue Lagerhäuser auf ihrem zweiten Gelände, direkt die Straße gegenüber, gebaut. Hier ruhen nun demnächst weitere Stork Club Fässer.




Wer nach ausgiebigem Schlemmen, Tasting und Brennereiführung noch Lust hatte, konnte gern auch noch eine kleine Gondel-Tour auf einem echten Spreewald-Kahn machen. Diese startete genau am Brennerei-Gelände.


Alles in allem war diese Crowdfunding-Party ein herausragendes Erlebnis. Anders als die Marketingveranstaltungen der großen Whiskey-Riesen mit viel Tam Tam, hat man hier auf Handwerk, Standort und das Produkt selbst gesetzt und das Ganze mit einer großen Portion Leidenschaft und Authentizität gewürzt. Diese Veranstaltung wird lange im Gedächtnis bleiben. Die jüngere Geschichte der Brennerei sowie der drei Gründer und die lustigen Anekdoten, welche man bei der Führung sowie beim Tasting zu hören bekam, fügten sich ein, in das Bild, was man von den Spreewood Destillers bekommt. Hier sind Menschen mit voller Leidenschaft und Sinn für’s Detail und Geschmack am Werke.


Dramtastics verewigt auf der Crowdfunding-Tafel